Das Fernsehen ist tot – Es lebe Youtube?

Der Run auf Streaming-Plattformen

11. September 2015 | Uhr | Silver Tower der DB-Systel, Jürgen-Ponto-Platz 1
Gast: Rocket Beans TV
Moderation: Steffen Ball, BALLCOM GmbH – Digital Public Relations
Rocket Beans TV

Rocket Beans TV

„Bohnen“ im Silver Tower

Am 15. Januar 2015 ging Rocket Beans TV an den Start. Eine Sendung, die Gaming und klassisches Fernsehen miteinander verknüpft. Ein Format, das junges Publikum zieht. Unterhaltung und Spaß stehen dabei klar im Vordergrund. Daneben darf es gelegentlich auch sehr ernst sein: Tiefgründige Call-in-Sendungen beispielsweise zu Themen wie Depressionen und Ängste zeigen im Vergleich Top-Quoten. „Rocket Beans ist nerdisch, geekisch, spitz“, beschreibt Arno Heinisch seinen Sender. Er ist einer der Gründer von Rocket Beans TV und Geschäftsführer. Gemeinsam mit Mitbegründer und Moderator Etienne Gardé war er am 11. September bei den FPC Netzwerkveranstaltungen. Die zwei unterhielten sich mit Steffen Ball von Ballcom über das Fernsehen von heute und morgen. Der Veranstaltungsort: der 31. Stock, auf 166,7 Metern Höhe, des Silver Towers der DB Systel. Eine eindrucksvolle Location, wie das Gezwitschere und geteilten Fotos auf Twitter unter den Hashtags #silvertower und #fpcnetz zeigte.

Die „Bohnen“ beweisen mit ihrem Format, dass junge Leute nicht wie weithin vermutet nur noch im Internet unterwegs sind und Fernsehen für sie uninteressant ist. Sie fahren mehrgleisig: Als vollwertiger Sender stellen sie ein 24/7-Entertainment auf die Beine. „Das ist reizvoll, aber auch anstrengend. Die Zeit will schließlich gefüllt werden“, sagte Heinisch. Es gibt eine Webseite, auf der die „Bohnen“-Community chattet, und auf Youtube sind ebenfalls Sendungen abrufbar.

Freiheit und das Acht-Säulen-Modell

Heinisch und Gardé haben mit ihrem Sender die Freiheit gewählt. „Wir sind unsere eigenen Auftraggeber und müssen niemand die Bänder zur Abnahme schicken“, so Gardé. „Wenn wir eine Sendung über Kakteen machen wollen, dann machen wir das.“ Eine Unabhängigkeit mit Risiken, denn von Luft und Fans allein, lebt es sich schlecht. „Bekommen denn die Mitarbeiter regelmäßig Geld?“, fragte Ball. Ja – finanziert werde Rocket Beans TV über ein Acht-Säulen-Modell, das trägt und sogar Pläne für die Zukunft zulässt. Zuschauerspenden, das Affiliate-Partnerprogramm von Amazon und Merchandising sind drei davon. Aktuell haben die „Bohnen“ eine eigene Sales-Abteilung gegründet, die für Produktplatzierung und Branded Content verantwortlich ist. Ganz sicher aber werde sich Rocket Beans TV nicht durchkommerzialisieren wie private Sender, betonte Heinisch. „Wir stehen für Glaubwürdigkeit und Transparenz.“

Bezogen auf den Videokanal Youtube hat der Sender der Freiheit zuliebe die Avancen diverser Multi-Channel-Networks abgelehnt. Zurzeit teilen sich drei „Netzwerke“ diesen Markt auf: Studio 71, eine ProSieben/Sat1-Tochter, Mediakraft und TubeOne Networks. Sie binden beliebte Youtuber, die dann maximal monetarisiert werden. So stehe Florian Mundt alias LeFloyd beispielsweise bei Studio 71 unter Vertrag.

Die „Bohnen“ wissen, dass sie sich nicht den leichtesten Weg gewählt haben. Das war dem Gespräch zu entnehmen. Sie sind mit Leidenschaft dabei und wissen, dass ihr Format schnelllebig und von den Launen des Publikums abhängig ist. Durch den intensiven Austausch aber sind sie nah am Zuschauer und seinen Wünschen dran. Und so gibt der Erfolg den Machern bislang recht. „Wir konzentrieren und jetzt erst einmal auf redaktionelle Professionalität“, schloss Heinisch. Und mit diesen Aussichten lautet auch künftig die Parole: „Alles muss. Nix kann.“ Na dann, weiterhin Glückauf!


Die Gäste

 

Arno Heinisch

Gründer und Geschäftsführer, Rocket Beans Entertainment GmbH

Arno startete im Januar 2015 den ersten deutschen, unabhängigen und Community-getriebenen Sender Rocketbeans.tv auf Twitch und knüpfte damit ohne Umwege an ebenso kreative Formate an: Über 300 Folgen „Game One“, das Magazin „ARD EinsPlus RELOAD“ oder „Red Bull PLAY“. Auszeichnungen wie der Grimme Online Award 2011 für „gameone.de“ und Gewinner des Deutschen Webvideopreis 2014 und 2015 machen Arno, sowie die Moderatoren und Mitbegründer Daniel Budiman, Simon Krätschmer, Nils Bomhoff und Etienne Gardé zu den einflussreichsten Produzenten Deutschlands im Bereich Gaming. Auf Rocketbeans.tv laufen heute 24/7 unterschiedlichste interaktive Show- und Spielformate rund um den Themenkosmos Popkultur, Gaming und Filme. Nach abgeschlossenem Wirtschaftsstudium arbeitete Arno zunächst bei Schwartzkopff TV als Chefredakteur, bevor er 2003 die Riesenbuhei Entertainment gründete und auch hier mit Grimmepreis Nominierungen für die Fernsehformate „Pimp my Fahrrad“, „Ausflug mit Kuttner“ und „Game One“ geehrt wurde.


Etienne Gardé

Gründer und Moderator, Rocket Beans Entertainment GmbH

Etienne startete als Mitbegründer im Januar 2015 den ersten deutschen, unabhängigen und Community-getriebenen Sender Rocketbeans.tv, wo er das amtliche "E" in Beans einnimmt. Als Moderator und Autor ist er an der Gestaltung und Umsetzung verschiedener Formaten beteiligt. Der gebürtige Frankfurter ist seit über 15 Jahren als Moderator in Deutschland tätig. Seine Erfahrungen umfassen zahlreiche (Event-)Moderationen für die er rund um den Globus aktiv war. Etienne gehörte zu den Gründungsmitgliedern der ersten täglichen Livesendung zum Thema Videospiele "GIGA Games", die im Oktober 2000 auf NBC Europe startete. Für GIGA führte er durch über 3000 Sendungen. Neben anderen kreativen Projekten, war er Erfinder der ersten Sendung zum Thema eSports im deutschen Kabelfernsehen "GIGA eSports". 2009 wechselte er zu "MTV Game One", wo er als Moderator und Redakteur für den Internetauftritt (Grimme Online Award 2011 in der Kategorie Publikumspreis) der Sendung verantwortlich war. Als ausgewiesener Filmfreak moderiert er außerdem, zusammen mit Daniel Schröckert, das wöchentliche Kino- und DVD-Format "Kino +" auf Rocketbeans TV.

 

Video der FPC Netzwerkveranstaltung

 

 

Fotos: Rainer Rüffer

Mit freundlicher Unterstützung von

DB-Systel GmbH